Wenn du nicht da bist.

Der Briefkasten ist noch voll und die Wohnungstür verschlossen. Ich ziehe meine Schuhe dort aus, wo ich angekommen bin. Lese deine Tweets. Lese mehr. Esse nichts außer Katzenkinder. Ich surfe bis ich über die Uhrzeit erschrecke. Gehe noch nicht ins Bett. Lasse meine Augenlieder nicht zufallen, weil mich niemand wecken würde. Dafür lasse ich meine Klamotten irgendwo fallen, da ich kein schlechtes Vorbild sein kann. Ich vertage die Dusche und brauche totzdem länger im Bad. Auf dem Tisch neben dem Bett stehen plötzlich drei Cremes, die ich auch großzügig im Gesicht verteile. Ich möchte dir einen neuen Hip Hop Track vorspielen, den du schon kennen wirst. Stelle noch schnell das Bett um, weil ich es kann und bevor es morgen zu spät dafür ist. Mache mir noch einen Tee – wegen der geputzten Zähne natürlich ohne Zucker. Stolpere im Schlafzimmer über Schuhe. Vergesse beinahe, den BH auszuziehen. Kann mich unter zwei Decken vergraben und trotzdem ist es kälter. Höre die Wohnung und die Stadt und wünsche dir eine gute Nacht.

Kategorie: schriftstück Einmal Gerede »

Einmal Gerede zu “Wenn du nicht da bist.”

  1. langziehohr

    schön kopfbildgemalt. toll.


Mit Niesl reden

Kommentar